KREATIVKULTUR-KATE MARKELSHEIM - ATELIER MRG

 

DIORAMEN- UND LANDSCHAFTSMODELLBAU, ANLAGENPLANUNG, MODELLEISENBAHN-SERVICE (WARTUNG, RESTAURIERUNG, LACKIERUNG UND KÜNSTLERISCHE ALTERUNG), MODELLBAU-WORKSHOPS, MAL- UND ZEICHENKURSE, PRIVATUNTERRICHT IN BILDENDER KUNST SOWIE TIN WHISTLE, EIGENES KUNSTATELIER MIT PORTRAIT- UND GEMÄLDESERVICE, FOTOGRAFIE UND BILDBEARBEITUNG, GESTALTUNG INDIVIDUELLER GRUSSKARTEN, IDEEN FÜR IHRE WERBUNG, FACHLICHE BERATUNG, REPORTAGEN UND PUBLIKATIONEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RETROSPEKTIVE

Erinnerungen an frühere Kurse und Veranstaltungen sowie die eigene Entwicklung als Dozent...

 

 

 

 

Am Anfang stand die Volkshochschule:

Gleich nach dem Studium bin ich mit Mal- und Zeichenkursen durchgestartet, später kam noch die Tin Whistle dazu! :)

Stellvertretend für die langjährige Ära der Abendkurse steht dieses Foto.

 

 

 

Inspiration für weiteren Ausbau in der Kate:

(Die VHS-Ära verschmolz bereits hier und da mit meiner damals neu entwickelten Seminar-Idee und trieb interessante Blüten...:)

 

Malen im Stil Hermann Hesses"

Am 1. September 2007 gab es diesen gut besuchten Tages-Workshop im Rahmenprogramm der Hesse-Bilderausstellung im Kulturforum der Stadt Bad Mergentheim.

Dass Hermann Hesse, jene textbildnerische Koryphäe von Weltruhm, sich auch erfolgreich der Malerei widmete, konnte im Bad Mergentheimer Kulturforum erlebt werden. Menschen, die beim Gang durch die Ausstellung Gefallen am außergewöhnlichen Malstil Hesses gefunden hatten, bot die Volkshochschule Bad Mergentheim ein besonderes Bonbon an: Unter bewährter Leitung von Künstler und Autor Michael Robert Gauß fand am Samstag, 1. September, von 10.30 bis 17.00 Uhr der experimentelle Workshop „Malen wie Hesse“ statt. Im Mittelpunkt des Kurses stand vor allem Hesses unverwechselbarer Stil, seine Farb- und Formensprache. Die Bilder des Schriftstellers sind auch heute noch als Poster erhältlich und schmücken so manchen Wohnraum. Doch dies sind eben nur Kunstdrucke. Warum also nicht völlig neue Originale schaffen in jenem dekorativen Stil?! Da Hesse selbst die Malerei als Hobby zum Ausgleich betrieb und rein autodidaktisch begann, sollten auch die Kursteilnehmer ruhig ohne Hemmungen an die Sache ran gehen. Malen ist schließlich reine Entspannung und fördert das Innerste zutage. Im Jahre 1916 regte während einer Psychoanalyse im schweizerischen Sonnmatt der Arzt J. B. Lang den psychisch labilen Schriftsteller zur bildnerischen Darstellung seiner Träume an. Die Malerei eröffnete sich Hesse fortan als neues kreatives Medium mit heilsamer Wirkung.

 

"Eingang ins Dorf", ein Aquarell von Hermann Hesse    

 

  "Cortivallo" von Hermann Hesse

 

 

Im Folgenden sind die verblüffenden Arbeiten der Kursteilnehmer zu sehen:

 

 

 

Und zuletzt der Rückblick auf die Keimzelle meiner Idee, zwar auf eigene Faust, doch anfänglich mit der VHS im Boot, sehr spezielle Kurse anzubieten:

2005 bis 2015 ein erfolgreicher Dauerbrenner:

Chronik unserer inzwischen legendären Markelsheimer Seminarreihe, traditionell in enger Kooperation mit der Zeitschrift MODELLEISENBAHNER und dem SWR-Eisenbahn-Romantik-Club:

 

                Übergroße Debüt-Veranstaltung im Jahre 2005, damals in der Markelsheimer Turn- und Festhalle.

 

 

2005 – Felsengestaltung

2006 – Gestaltung von Gewässern und Wasserfällen

2007 – Bau von Straßen, Feldwegen und Bahnübergängen

2008 – Altern, Bau von Kleingebäuden aus Karton, Einsteiger-Baummodellbau

2009 Für Güter die Bahn - Ladegut im Modell

2010 Drunter und Drüber - Brücken, Über- und Unterführungen, Tunnel

2011 – Bahnbetriebswerke

2012 Burgen, Schlösser, geistliche Stätten

2013 Schienenstrang und Wasserweg 

2014 Stadtverkehr

2015 – Eisenbahn-Romantik (Video zum Jubiläumsseminar HIER)

 

 

 

2005 startete unsere Seminarreihe mit dem Klassiker Felsen-Modellbau. 

   

 

 

Erstmals im Gemeindehaus: 2. MRG-Modellbau-Seminar (2006)

Sanftes Dümpeln und wildes Tosen

Am durch Brückentag und Feiertag verlängerten Wochenende vom 30. September bis 3. Oktober 2006 lud die Zeitschrift MODELLEISENBAHNER interessierte Leser einmal wieder zu einem überregionalen Modellbau-Seminar mit Fachautor Michael Robert Gauß nach Markelsheim bei Bad Mergentheim ein, welches erneut in Kooperation mit dem Eisenbahn-Romantik-Club sowie MRG-Veranstaltungen und der Volkshochschule Bad Mergentheim durchgeführt wurde. Keinesfalls trockenes Thema war diesmal die Gestaltung von Gewässern und Wasserfällen.

 

An die besondere Machart der ersten Seminare mit extrem vielen Partnern und ehrenamtlichen Helfern sei hier erinnert: An dieser Stelle auch nach etlichen Jahren nochmals mein herzlichstes Dankeschön an die zahlreichen unermüdlichen Helfer, die wesentlich zum Gelingen dieses und weiterer früher Seminare beitrugen! Hierbei ganz besonders hervorzuheben ist das großartige Engagement Marliese Gehringers vom Modellbahn-Team Blaufelden, die für Kaffee und selbst gebackenen Kuchen sorgte und gemeinsam mit Claudia Wendel sowie der Markelsheimer Metzgerei Schieser stets um das leibliche Wohl sämtlicher Teilnehmer besorgt war. Ebenso gilt dieser Dank Heinz Bauer und dem örtlichen Fremdenverkehrsverein sowie meinen Modellbauer-Freunden Siegfried Gehringer und Manfred Wendel, welche mich aktiv bei der Betreuung der zahlreichen Seminarteilnehmer unterstützten sowie der Volkshochschule Bad Mergentheim für die fundierte Administration, außerdem natürlich der damals noch in Bad Waldsee ansässigen Zeitschrift MODELLEISENBAHNER für die tolle Publicity, ganz besonders hervorzuheben sind hierbei Wolfgang Schumacher und Dr. Karlheinz Haucke.     

 

Im Folgenden ein Bilderpanorama als Reminiszenz an das Seminar 2006:

Eindrücke des 2. MRG-Seminars (2006), erstmals im damals noch nagelneuen langjährigen Domizil, dem evangelischen Markelsheimer Gemeindezentrum.

 

So sahen die späteren Groß-Seminare im evangelischen Gemeindezentrum Markelsheim aus, hier zum Thema Bahnbetriebswerke (2011).

 

Weitere Infos zu früheren Veranstaltungen: Besucht mich auf Facebook unter https://www.facebook.com/kunstmichi/

 
Zurück zur STARTSEITE
Copyright © Kreativkultur-Kate Markelsheim
Stand: 03. Februar 2018